#musicmonday

#musicmonday No 1

Trommelwirbel……Trompetenfanfare….Löwengebrüll…..Tataaaa!

Da ist sie – unsere neue wöchentliche Kolumne. Jeden Montag zeigen wir hier etwas aus der Musikwelt, das Ihr nicht verpassen solltet. Finden wir zumindest.

 

Den Anfang machen die Armidas – so wird das Armida Quartett zumindest meist genannt. Man könnte aber auch sagen: die fantastischen Vier der Klassik-Szene, die berühmteste Quadriga nach dem Brandenburger Tor oder doch lieber „Streber, pfui langweilig“?

Hier kommt die etwas andere Biographie des Streichquartetts:

Ihren Ensemble-Namen haben Martin Funda, Johanna Staemmler, Teresa Schwamm und Peter-Philipp Staemmler übrigens nach der berühmten und erfolgreichen Oper von Joseph Haydn ausgewählt, der ja oft als „Vater des Streichquartetts“ bezeichnet wird. Und: Rote Schuhe tragen die beiden Damen des Quartetts wirklich bei jedem Konzert. Mittlerweile ist es ein Markenzeichen der Armidas geworden.

Aber mehr wollen wir an dieser Stelle auch gar nicht verraten. Die Video-Bio sagt alles, was man bzw. Rock’n’Roller und Gänsehaut-Faschisten wissen müssen, um am Freitag ins Konzert des Armida Quartetts zu kommen. Werke von Schostakowitsch, Beethoven und – natürlich – Haydn stehen da auf dem Programm.

 


 
2 Kommentare

#musicmonday No 1


    • von Konzerthaus Blog

      Liebe Johanna Mühle,
      unserer Meinung nach sprechen die beiden Ansager im Video von Gänsehaut-Faschisten und nicht -Fetischisten. Sollten wir uns geirrt haben, können wir das gern ändern. Den Unterschied kennen wir sehr wohl.


Kommentar Verfassen