Allgemein

Von miniklein bis kaufhausgroß – Orgel-Fakt Nr. 7

Für den Fall, dass Ihr gefragt werdet und unsere Reihe hier auf unserem Konzerthaus Blog bislang verpasst habt: 2021 ist die Orgel das Instrument des Jahres. Diese Wahl der verschiedenen Landesmusikräte feiern wir natürlich, schließlich besitzen wir selbst ein wunderbares Exemplar im Großen Saal.


Jeden Monat gibt es deswegen einen Orgel-Fakt für Euch und dieses Mal die Antwort auf die Frage:

Welche ist die kleinste und welche die größte Orgel der Welt?

Keine ganz so einfach zu beantwortende Frage! Denn die kleinste Orgel der Welt ist wohl kaum nachzuweisen. Es gab bereits im Mittelalter „Portativ“ genannte Mini-Instrumente mit nur einem Register und wenigen Pfeifen. Man hielt sie auf dem Schoß. Die rechte Hand bedient dabei die Tasten, die linke den Blasebalg. Weniger als zwei Oktaven können solche Mini-Orgeln wiedergeben.

Auch das für das John-Cage-Orgelprojekt in der Halberstädter Burchardi-Kirche installierte Instrument umfasst nur wenige Töne bzw. Pfeifen.

Die größte Orgel der Welt dagegen steht in den Convention Hall in Atlantic City (USA), erbaut von 1929 bis 1932. Sie verfügt über 33.115 Pfeifen, 852 Register auf sieben Manualen und Pedal. Da dieses Instrument jedoch zurzeit nur eingeschränkt spielbar ist, gilt das Exemplar im Kaufhaus Wanamaker in Philadelphia als die größte spielbare Orgel der Welt. Dieses Instrument verfügt „nur“ über 376 Register auf „nur“ sechs Manualen und Pedal mit „nur“ 28.750 Pfeifen …

Die größte Orgel Deutschlands ist die Orgelanlage im Passauer Dom, die auf fünf Teilwerken über derzeit 233 Register mit immerhin 17.974 Pfeifen verfügt.

Text: Dietmar Hiller und Renske Steen