Allgemein

Smalltalk mit Vicki

Happy #WorldDrummersDay! Wenn alle Schlagzeuger am Weltschlagzeugertag aufgrund von Corona und Kontaktsperre alleine zu Hause sitzen – dann spielt unser Schlagzeuger Jan Westermann eben mit „Vicki“, einer digitalen Stimme ohne Körper, dafür mit großem Dickkopf.

„Stop Speaking“ heißt das Stück des us-amerikanischen Komponisten Andy Akiho, der es für die ungewöhnliche Besetzung Snare Drum und Digital Playback geschrieben hat.

Hinter dem digitalen Playback steckt „Vicki“. Die weiblich konnotierte Stimme sieht sich selbst als „die Auserwählte“, um die sich die ganze Welt dreht – nein, drehen muss.

My name ist Vicki.

I am happy.

To provide the text.

For this composition.

Unfortunately.

When the piece come to an end.

I will stop speaking.

Ob „Vicki“ ihren Sprachfluss wirklich stoppt und wer am Ende das letzte Wort hat, seht Ihr hier:

Und weil Jan Westermann ein besonderes Faible für die Verbindung von Schlagzeug und Elektronik hat, stellte er vor einiger Zeit ein ganzes Solo-Programm mit solchen Stücken zusammen. Auf janwestermann.de könnt Ihr Euch weitere Ausschnitte zu dem Programm anschauen.

Und nun, ganz zum Schluss, die Antwort auf die wichtigste Frage überhaupt: Warum ist am 4. April Weltschlagzeugertag?

Der Krefelder Schlagzeuglehrer Christian Schages rief 2013 zum ersten Mal den Weltschlagzeugtag (Insider nennen ihn WST) aus. Er wählte den 4.4., weil der 4/4-Takt die wohl meistgespielte Taktart der Welt ist.

Eins, zwei, drei, vier, eins, zwei, drei, vier, eins, zwei,…

von Renske Steen

Titelfoto: Markus Werner

Übrigens: Noch mehr Geschichten rund um die Musiker*innen des Konzerthausorchesters Berlin findet ihr hier und auf unserer Webseite unter #konzertZUhaus!