Allgemein, Konzerthausorchester

Von Kuba, Chile und Bolivien nach Berlin

Der Weg an die Kurt-Sanderling-Akademie – die Orchesterakademie des Konzerthausorchesters und damit unsere eigene internationale „Nachwuchsschmiede“ – führt immer über ein anspruchsvolles Probespiel vor Orchestermitgliedern. Viele Hochbegabte aus Schwellen- und Entwicklungsländern hätten allerdings gar nicht die finanziellen Mittel, dafür nach Berlin zu reisen. Wir freuen uns sehr, dass zu den vorhandenen elf regulären Akademieplätzen dank einer einzigartigen Initiative der Ardian Foundation drei Vollstipendien kommen, auf die sich in einer ersten Runde junge Musikerinnen und Musiker der Fächer Geige und Cello aus Süd- und Mittelamerika bewerben konnten.

Für die Orchesterakademie auf Tour

Programm- und Orchesterdirektor Ulf Werner sowie Solo-Cellist Friedemann Ludwig und Geiger Christoph Kulicke als Vertreter der Auswahlkommission des Orchesters waren bereits im Dezember 2017 auf einer von Ardian finanzierten fünftägigen Erstsondierungstour (in Kooperation mit dem Schleswig Holstein Musikfestival) in Brasilien und Argentinien.

„Wir haben initiativ die Fühler ausgestreckt“, beschreibt Ulf Werner. „Ein solcher Prozess braucht Zeit – nicht nur in unserem eigenen Interesse, sondern auch in dem der potentiellen Akademisten. Da haben wir immer eine große Verantwortung.“ Mit sehr positiven Eindrücken sei man zurückgekommen und unterwegs „viel Musikalität, Intensität und dem Wunsch, zu lernen“ begegnet, hält Christoph Kulicke fest. Einige der Nachwuchstalente waren erst 15 Jahre alt. Die müsse man im Auge behalten und Mentorenschaft vor Ort leisten, meint Friedemann Ludwig: „Zwei, drei Jahre richtig gute Unterstützung, in denen eine solide Methodik vermittelt wird – dann haben wir sie.“

Ein Videoauswahlverfahren dank Smartphone

Die dort geknüpften Kontakte haben im Frühjahr 2018 Früchte getragen: An einem Videoauswahlverfahren in Zusammenarbeit mit The Orchestra of the Americas beteiligten sich 350 Geiger und 130 Cellisten. Maria Dimitriadou, Koordinatorin der Kurt-Sanderling-Akademie beschreibt die technischen Schwierigkeiten des Verfahrens: „So eine Videovorauswahl hat ihre Grenzen. Einige Bewerber haben die geforderten Stücke und Orchesterstellen mit dem Mobiltelefon aufgezeichnet, weil an eine professionellere Bild- und Tonausrüstung nicht zu denken war. Das wird ihrem Können nicht unbedingt gerecht. Der Vorteil jedoch ist, dass sich Musiker aus ganz Südamerika bewerben konnten.“

Zehn Bewerber wurden dann im Juni mit einem Reisestipendium zu Probespielen ins Konzerthaus eingeladen. Die Geigerin Danielle Gonzalez Sanchez aus Kuba und die Cellisten Samuel Olivera Candia aus Chile und Sati-Noah Jimenez aus Bolivien überzeugten die jeweilige Stimmgruppe am stärksten und gehören von September 2018 bis Juli 2019 der Kurt-Sanderling-Akademie an. Wir werden sie zu Saisonbeginn hier auf dem Blog vorstellen.

Volles Programm für die Bewerber

„Die Bewerber waren zusammen untergebracht, wir haben ein Programm mit Konzert- und Probenbesuchen des Konzerthausorchesters, einer Bootsfahrt auf der Spree und einer offenen Feedbackrunde mit den Mentoren bei einem gemeinsamen Essen vorbereitet. Das alles hat zu einer herzlichen Atmosphäre beigetragen“, bilanziert Maria Dimitriadou. Die ist bei einem Probespiel ja nicht selbstverständlich. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, von denen sich einige bereits kannten, haben sich aber allein schon über diese Erfahrungsmöglichkeit gefreut und sich den Sieg gegenseitig wirklich gegönnt. Es war sehr schön, das mitzuerleben.“

Und das sagen die Stipendiaten:

Samuel Olivera Candia, Chile

Es war eine durchweg großartige Erfahrung! Als ich erfahren habe, dass ich dabei bin, konnte ich es kaum glauben. Ich freue mich schon sehr auf das kommende Jahr und auf alles, was ich lernen und erleben werde. Ich werde es genießen! Mit diesem Orchester an diesem besonderen Ort zu spielen ist ein Traum!

Danielle Gonzalez Sanchez, Kuba

In dem Moment, als die Zusage kam, hat sich mein Leben komplett verändert. Ich dachte sofort an all die Musik, die ich mit dem Konzerthausorchester spielen und all die Erfahrungen, die ich machen werde. Ich freue mich darauf, neue Freunde zu finden, mehr über die Geschichte und Tradition des Orchesters zu lernen – ich kann es kaum erwarten!

Sati-Noah Jimenez, Bolivien

Ich bin sehr gespannt und dankbar Teil der Orchesterakademie zu sein. Vor allem, gemeinsam mit dem Konzerthausorchester zu spielen und in großer und kleiner Besetzung von den anderen Musikern zu lernen. Ich freue mich auch sehr auf den Privatunterricht und möchte mich schon jetzt bei meinen Mentoren bedanken!

 

Die Kurt-Sanderling-Akademie des Konzerthausorchesters

Von 13 engagierten Stiftern wurde 2017 die „Stiftung Kurt-Sanderling-Akademie des Konzerthausorchesters Berlin“ gegründet. Mit ihrem Namenspatron ehrt die Akademie den großen Chefdirigenten, der auch ein Vorreiter der Nachwuchsförderung war. Kurt Sanderling führte das Konzerthausorchester zwischen 1960 und 1977 noch unter dem Namen Berliner Sinfonie-Orchester zu seiner entscheidenden Profilierung und internationaler Anerkennung. Angesichts des durch den Mauerbau 1961 drastisch verkleinerten Ensembles wandte er sich an die vier DDR-Musikhochschulen, um das Orchester mit Hilfe junger Musiker erfolgreich neu zu formen. Diese Zugewandtheit dem musikalischen Nachwuchs gegenüber spiegelt sich nun in der Orchesterakademie wieder. Unterstützt wird die Orchesterakademie von der Ardian Foundation, Zukunft Konzerthaus und weiteren privaten Förderern. Projektpartner sind das Schleswig Holstein Musik Festival und das Youth Orchestra of the Americas.

Fotocredit: Marco Borggreve (Titelbild), Christoph Kulicke (Südamerika), Maria Dimitriadou