Festival Baltikum

Sag es mit einem Bild, Martynas Levickis

Header_MartynasLevickis

Er hat sich auf die Fahnen geschrieben, das Akkordeon von seinem Ruf als „Quetschkommode“ zu befreien: Martynas Levickis ist der litauische Geheimtipp, der am Freitag beim Festival Baltikum Werke von Bach bis John Cage und verschiedene Stücke aus seiner Heimat spielen wird. Unter anderem eine Uraufführung der jungen Komponistin Rūta Vitkauskaitė, anlässlich des 100. Unabhängigkeitstages der Republik Litauen. Bereits mit drei Jahren brachte er sich selbst traditionelle litauische Volksmusik bei, studierte später an der Royal Academy of Music in London und tourt heute mit seinem Mikroorkéstra Kammerorchester um die Welt.

Wir haben ihn für unser Interview gebeten, mit Fotos aus seinem Instagram Account zu antworten:

Was ist dein Lieblingsort?

Klaipeda, Lithuania_martynasmusic

„Kuršių Nerija – die Kurische Nehrung, eine Halbinsel an der litauischen Ostesseküste, auf der schon Thomas Mann ein Ferienhaus hatte!“

 

Was ist deine coolste Akkordeon-Pose?

„Diese. Und das Publikum ist meist sehr beeindruckt von meinem „Bellows Shake“.“

 

Hast du eine heimliche Leidenschaft?

„Autos. Große glänzende Autos.“

 

Wie sieht ein gelungenes Konzert für dich aus?

 

„Hoffentlich genau so, wie das am Freitag.“

Wie fühlt sich der Schlussapplaus nach dem Konzert an?

 

„Da reicht ein Foto nicht aus. Wenn es ein wirklich gutes Konzert ist, fühlt es sich an wie Kunstfliegen. Ich mache das selbst ab und zu und das Gefühl ist wirklich genauso einmalig!“

 

von Luisa Aha

Fotocredit: Martynas Levickis/ Instagram: @martynasmusic